Was tun gegen Blähbauch?

Ein Blähbauch kann richtig unangenehm sein. Bei öfterem Auftreten, können verschiedene Ursachen verantwortlich sein: die konsumierten Lebensmittel, mögliche Allergien oder Krankheit.

Auswahl der richtigen Lebensmittel

Eine Maßnahme, um den lästigen Blähbauch vorzubeugen und zudem Blähungen erst gar nicht entstehen zu lassen besteht in der Auswahl der richtigen Lebensmittel.

Die herkömmlichen Blähungen bestehen aus den geruchlosen Gasen: Wasserstoff, Kohlendioxid und Methan. Dies kann jedoch durch verschiedene Lebensmittel zu einer stark riechenden Kombination werden. Lebensmittel wie Zwiebeln oder Lauch werden durch die Verarbeitung der Dickdarm-Bakterien zu Schwefelverbindungen stark riechend. Zusätzlich gelten Lebensmittel wie: Kohlgemüse, Bohnen, Lauch, Bier, Kaffee oder sogar Sprudelwasser als Blähungsverursacher.

Es sind also keineswegs rein ungesunde Produkte, sondern sehr ballaststoffreiche Lebensmittel die für Blähungen sorgen können. Somit sollten auch gesundheitsbewusste Menschen ihre Ernährung überdenken, wenn sie sich durch den Blähbauch gestört fühlen.

Allergien

Wer unter einer Lebensmittelallergie, z.B. einer Laktoseintoleranz, leidet wird ebenfalls vermehrt unter einem Blähbauch leiden. Um festzustellen, ob solch eine Allergie vorliegt ist der Weg zum Arzt ratsam. Neben der Milchzuckerallergie sind die Glutenallergie oder Fruchtzuckerunverträglichkeit häufige Ursachen, die für die Gasbildung verantwortlich sind.

bauchIm Falle einer Laktoseintoleranz kann auf spezielle Produkte zurückgegriffen werden, die laktosefrei sind. Auf Grund des stärkeren Bewusstseins und dem stärkeren Auftreten dieser Unverträglichkeiten sind laktosefreie oder glutenfreie Produkte immer stärker verbreitet. Auf Grund der aufwändigeren Verarbeitung sind diese in den meisten Fällen allerdings teurer. Andere Nachteile bestehen allerdings nicht, sodass diese Produkte bedenkenlos ausgetauscht werden können.

Zukünftig sollte ganz auf die allergieverursachenden Lebensmittel verzichtet werden, damit sich der Darm erholen kann.

Krankheit

Sollten weder Lebensmittel noch Allergie verantwortlich für den Blähbauch sein, kann natürlich eine Krankheit des Verdauungstrakts vorliegen. Eine Bauchspeicheldrüsenentzündung kann hierbei eine Ursache sein, die zu einem Blähbauch führt. In der Folge der Krankheit siedeln sich vermehrt Bakterien im Dünndarm an und verursachen die unangenehmen Winde.

Sollte keine krankhafte Entzündung vorliegen, ist der Reizdarm eine weitere Möglichkeit, die für den Blähbauch verantwortlich sein kann. Beim Reizdarm werden Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung sowie Blähungen festgestellt. Eine standardisierte Lösung für den Reizdarm besteht derzeit nicht. Bei einigen Patienten können spezielle Medikamente oder andere Therapien helfen.

Dies ist jedoch kein Patentrezept, sodass eine Umstellung der Ernährungsweise allgemein empfohlen wird. So sollte eine zu ausladende Mahlzeit vermieden werden und auf wenige kleine Mahlzeiten aufgeteilt werden. Die Mahlzeiten sollten dabei nicht hastig gegessen werden, sondern in aller Ruhe, ohne das Essen hinunterzuschlingen. Auf Alkohol sollte entweder ganz, oder zum großen Teil, verzichtet werden.

Zudem sollte eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr gewährleistet werden. Als Mindestmaß wird hierbei die Grenze von zwei Litern angepeilt. Mit der Befolgung dieser Tipps sollte eine allgemeine Steigerung des Wohlbefindens einhergehen und der Blähbauch vermindert werden.

Quelle Foto: wmstadler

Previous post:

Next post: